top of page

"Elektra" au / am Théâtre des Champs-Elysées Paris (Rezension von A. Rey)

Le théâtre des Champs-Elysées se souviendra longtemps de cette Elektra du 29 avril 2024.

Cela commençait par la direction de Cornelius Meister révélant à quel point Richard Strauss excellait à faire entendre les saillances, arrêtes, tranchants et autres piques abruptes come une chaine de montagne sans pitié et les harmonies aigües, violentes et déroutantes entre les pupitres de l’orchestre, comme un Prokofiev ou un Ravel dément, pour donner une atmosphère ignifère, irritante et inconfortable. Il avait du Mitropoulos dans cette baguette, une direction qui pointait du classique vers la modernité.

La présence de l’orchestre sur scène accentuait un caractère de symphonies mahlérienne et de cantates selon les moments de l’opéra, comme il peut y en avoir déjà chez Salomé.

Les voix ouvraient brillamment le drame avec le quatuor puis le quintet des domestiques, de Stine Marie Fischer, Ida Ränzlöv, Maria Theresa Ullrich, Clare Tunney et Esther Dierkes, dur comme un coup, et clair comme un fouet. Mais c’est évidemment avec Iréne Theorin en Electre que le drame s’enflamma. Certes l’âge endommagea sa précision vocale, mais pas son émotivité, en passant par toutes les nuances entre le mépris et l’injure. Face à elle, sa mère, Clytemnestre en Violeta Urmana, chez qui l’âge aussi abima la précision, mais pas l’aura. A elles deux, elles montaient brutalement le fond de l’opéra, qui n’était encore que discret chez Salomé ; le conflit entre la mère et la fille ainée après le meurtre du père. Et puis sa sœur, Chysothémis, en Simone Schneider, fraiche, clair, émouvante. Vivante en un mot. Quand Electre n’est que mort et meurtre.

Entre elles, l’instrument de la vengeance ; Oreste rendu par Pawel Konik, qui, bien que soutenant honnêtement la partie vocale, malgré un léger zézaiement, en impose cependant

moins que ses consœurs. Il semble embarrassé, falot et presque incolore et son fameux « Die Hunde auf den Hof erkennen mich, une meine Schwetser nicht » (Les chiens dans la cours me reconnaissent et ma sœur non.) tombe presque à plat. Il maque de la force, de la chaire et du nerf à cet homme chassé enfant du palais pour être assassiné, qui y revient pour exécuter ses bourreaux. Contrairement à Gerhard Siegel en Egisthe, qui avec son sprechgesang grave et son assurance, rend la superbe monarchique de son rôle, en développant celle d’Hérode chez Salomé.

Après le meurtre du couple royal, l’orchestre chante un lyrisme apaisé, léger et presque romantique. La bride incandescente ayant été lâchée, la mort danse. Electre est ivre de sa libération orgasmique, comme perdue dans la baccante finale. Des esprits sourcilleux se demanderont finalement si l’œuvre ne les a pas plus convaincues que son exécution, autrement dit si les musiciens ne manquaient pas de cette chaire reconnaissable entre mille ; la vision. Mais ils ne regretteront pas d’être venus.

Andreas Rey


Deutsch


Das Théâtre des Champs-Elysées wird sich noch lange an die "Elektra" vom 29. April 2024 erinnern.

Es begann mit Cornelius Meisters Dirigat, das offenbarte, wie sehr sich Richard Strauss darin auszeichnete, Vorsprünge, Kanten, Schneiden und andere abrupte Stacheln wie eine unbarmherzige Bergkette und scharfe, heftige und verwirrende Harmonien zwischen den Orchesterpulten wie ein verrückter Prokofjew oder Ravel zu Gehör zu bringen, um eine zündende, irritierende und unbequeme Atmosphäre zu erzeugen. Er orientierte sich an Mitropoulos in seinem Dirigat, ein Dirigat, der von der Klassik auf die Moderne hindeutete.

Die Präsenz des Orchesters auf der Bühne betonte einen Charakter von Mahler'schen Symphonien und Kantaten je nach Moment der Oper, wie er schon bei "Salome" auftreten kann.

Die Stimmen eröffneten das Drama brillant mit dem Quartett und später dem Quintett der Dienerschaft, von Stine Marie Fischer, Ida Ränzlöv, Maria Theresa Ullrich, Clare Tunney und Esther Dierkes, hart wie ein Schlag und klar wie eine Peitsche. Aber es war natürlich Iréne Theorin als Elektra, an der sich das Drama entzündete. Zwar schadete das Alter ihrer stimmlichen Präzision, nicht aber ihrer Emotionalität, wobei sie alle Nuancen zwischen Verachtung und Beleidigung durchlief. Ihr gegenüber stand ihre Mutter, Klytämnestra, gesungen und gespielt von Violeta Urmana, bei der das Alter ebenfalls die Präzision, aber nicht die Aura beeinträchtigte. Zusammen brachten sie den Hintergrund der Oper, der bei "Salome" noch diskret war, brutal zur Sprache: den Konflikt zwischen der Mutter und der ältesten Tochter nach dem Mord am Vater. Und dann ihre Schwester, Chysothemis alias Simone Schneider, frisch, klar, bewegend. Lebendig in einem Wort. Wenn Elektra nur aus Tod und Mord besteht.

Orestes wird von Pawel Konik wiedergegeben, der, obwohl er den Gesangspart trotz eines leichten Lispelns ehrlich unterstützt, aber dennoch aufdringlich wirkt, weniger als seine Kolleginnen. Er wirkt verlegen und fast farblos, und sein berühmtes „Die Hunde auf den Hof erkennen mich, eine meine Schwägerin erkennt meine Schwester nicht." fällt fast flach. Es fehlt an Kraft und Nerven diesem Mann, der als Kind aus dem Palast vertrieben wurde, um ermordet zu werden, und der zurückkehrt, um seine Henker zu töten. Im Gegensatz zu Gerhard Siegel als Ägisth, der mit seinem ernsten Sprechgesang und seiner Selbstsicherheit die monarchische Pracht seiner Rolle wiedergibt.

Nach der Ermordung des Königspaares spielt das Orchester eine beruhigte Lyrik, leicht und fast romantisch. Nachdem der glühende Zügel losgelassen wurde, tanzt der Tod. Elektra ist trunken von ihrer orgastischen Befreiung, wie verloren im abschließenden Baccante.

Einige Kritiker werden sich schließlich fragen, ob das Werk sie mehr überzeugt hat als seine Aufführung, mit anderen Worten, ob es den Musikern nicht an jener Gabe fehlte, die unter Tausenden erkennbar ist; der Vision. Aber sie werden es nicht bereuen, gekommen zu sein.

Andreas Rey

Comments


bottom of page